Radiosynoviorthese (RSO)

Typ des Begriff: abbreviation

Die Radiosynoviorthese (kurz „RSO“) ist ein nuklearmedizinisches Verfahren zur Behandlung von chronisch-entzündlichen Gelenkerkrankungen, z. B. rheumatoider Arthritis oder aktivierter Arthrose.

Dabei werden Betastrahler in Gelenke injiziert, zum Beispiel 90Yttrium für große Gelenke, insbesondere das Kniegelenk, 186Rhenium für mittelgroße Gelenke wie das Ellbogen- oder Schultergelenk und 169Erbium für kleine Gelenke, insbesondere Fingergelenke.

zum Glossar