weitere Artikel

Lancet-Studie zu kontrolliertem Verzicht auf Chemotherapie


PET/CT ermöglicht eine schonendere Brustkrebs-Therapie

Mehr

Fallberichte zum Morbus Basedow


Lässt der Stress nach, erholt sich manchmal auch die Schilddrüse

Mehr

Bei Verdacht auf fortgeschrittenen Prostatakrebs


Kassenpatienten steht jetzt auch PSMA-Diagnostik zu

Mehr

Ansprechpartner

Ab 65 Jahren an Schilddrüsen-Check denken

Überfunktion verdoppelt Risiko für Vorhofflimmern

Berlin, Februar 2024 – Gutartige, sogenannte „heiße“ Schilddrüsenknoten können bei älteren Menschen Vorhofflimmern oder Osteoporose auslösen – sogar, wenn die Laborwerte noch unauffällig sind oder lediglich eine leichte Schilddrüsenüberfunktion anzeigen. Diese Auswirkungen würden bei Älteren häufig noch unterschätzt, betont der Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner e.V. (BDN). Die Schilddrüsenspezialist*innen raten, ab 65 Jahren einen Labortest und eine Ultraschalluntersuchung machen zu lassen.

Bei etwa fünf Prozent der über 65-Jährigen lösen Schilddrüsenknoten eine leichte Schilddrüsenüberfunktion aus, eine sogenannte latente Hyperthyreose. „Das Trügerische dabei ist: Auch wenn eine leichte Überfunktion gerade bei älteren Menschen häufig keine spürbaren Beschwerden macht, kann sie gravierende Auswirkungen auf Herzkreislaufsystem und Knochenstoffwechsel haben“, betont Professor Dr. med. Detlef Moka, Vorsitzender des BDN.

Denn die Überfunktion begünstigt Osteoporose und lässt so das Risiko für Schenkelhalsfrakturen um 36 Prozent, das Risiko für Wirbelkörperbrüche sogar um 51 Prozent ansteigen (1). Vor allem aber fördert die Überfunktion Herzrhythmusstörungen (2) – sie verdoppelt das Risiko für Vorhofflimmern – und erhöht damit das Risiko für Schlaganfälle sowie für Herztod und Herzinsuffizienz, wie neue Daten belegen (3).

„Häufig bemerken Betroffene das Vorhofflimmern gar nicht“, erläutert Moka. Doch Herzrhythmusstörungen fördern die Bildung von Blutgerinnseln, die sich aus dem Herzen loslösen und eine Arterie im Gehirn verstopfen können – Vorhofflimmern ist die Ursache für mindestens jeden fünften Schlaganfall. „Dass bereits eine leichte Überfunktion Osteoporose und Vorhofflimmern triggern kann, diese stillen Konsequenzen heißer Schilddrüsenknoten werden bei Älteren häufig noch unterschätzt“, so Moka.

Überfunktionen sollen deshalb schon im Frühstadium behandelt werden. „Ab 65 Jahren sollte man beim Hausarzt oder Hausärztin sicherheitshalber den TSH-Wert überprüfen und eine Ultraschalluntersuchung auf Schilddrüsenknoten machen lassen“, rät BDN-Experte Moka. Sind Knoten größer als ein Zentimeter vorhanden, empfiehlt sich eine Szintigrafie. „Mit der Schilddrüsenszintigrafie lassen sich heiße Knoten sicher identifizieren – häufig sogar noch bevor sich Veränderungen bei den Laborwerten abzeichnen“, erklärt der Nuklearmediziner.

Für die Behandlung heißer Knoten, die nahezu immer gutartig sind, kommen manchmal Medikamente, vor allem aber eine Radiojodtherapie oder auch eine Operation in Betracht. Darüber hinaus stehen bei gutartigen Knoten sogenannte minimal invasive Verfahren zur Verfügung, die häufig mit speziellen Nadeln („Sonden“) arbeiten: Radiofrequenzablation, Mikrowellenablation, Laserablation oder – nicht nadelbasiert – hochfokussierter Ultraschall. „Auf jeden Fall sollte man im Alter auch bei einer schwach ausgeprägten Schilddrüsenüberfunktion aktiv werden, um die Risiken für Osteoporose und Schlaganfall zu reduzieren“, so Moka.

Quellen:

  1. Blum et al. JAMA 2015 May 26;313(20):2055-65. doi: 10.1001
  2. Gencer B, Cappola AR, Rodondi N, Collet TH. Challenges in the Management of Atrial Fibrillation With Subclinical Hyperthyroidism. Front Endocrinol (Lausanne). 2022 Jan 4;12:795492. doi: 10.3389/fendo.2021.795492. PMID: 35058884; PMCID: PMC8764445.
  3. Müller P, Leow MK, Dietrich JW. Minor perturbations of thyroid homeostasis and major cardiovascular endpoints-Physiological mechanisms and clinical evidence. Front Cardiovasc Med. 2022 Aug 15;9:942971. doi: 10.3389/fcvm.2022.942971. PMID: 36046184; PMCID: PMC9420854.

Material für Social Media
Sie möchten in den sozialen Medien zu diesem Thema berichten? Nutzen Sie gerne unsere Vorschläge.

Twitter:

Nur eine leichte #Schilddrüsenüberfunktion, gar nicht zu spüren? Bei Ü65 kann sie trotzdem Vorhofflimmern und Osteoporose auslösen. Über Hintergründe berichtet der Berufsverband Deutscher #Nuklearmediziner: https://www.berufsverband-nuklearmedizin.de/presse/pressemitteilungen/

Facebook/Instagram/LinkedIn:

Gutartige, sogenannte „heiße“ #Schilddrüsenknoten können bei älteren Menschen #Vorhofflimmern oder #Osteoporose auslösen – sogar, wenn die Laborwerte noch unauffällig sind und bestenfalls eine leichte Schilddrüsenüberfunktion anzeigen. Diese Auswirkungen würden noch unterschätzt, betont der Berufsverband Deutscher #Nuklearmediziner e.V. (BDN). Die Schilddrüsenspezialist*innen raten, ab 65 Jahren einen Labortest und eine Ultraschalluntersuchung machen zu lassen. Mehr dazu: https://www.berufsverband-nuklearmedizin.de/presse/pressemitteilungen/


Hier finden Sie den BDN online:

https://www.berufsverband-nuklearmedizin.de/ueber-uns/
https://www.facebook.com/ZukunftNuklearmedizin/
www.linkedin.com/company/bdn-berufsverband-deutscher-nuklearmediziner-innen/

Bei Veröffentlichung Beleg erbeten

Kontakt:
Kerstin Ullrich
Pressestelle
Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner e.V.
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Fon +49 711 8931-641
Fax +49 711 8931-176
ullrich@medizinkommunikation.org